White Horse Theatre 2013

(rm/wn)

White Horse Theatre an der Freiherr-vom- Stein Realschule

Das „White Horse Theatre" ist ein pädagogisches Tourneetheater, das an deutschen Schulen englischsprachige Theaterstücke aufführt. Jährlich sehen ca. 350000 Schülerinnen und Schüler eines der zahlreichen Stücke, die das Team anbieten kann. Zum wiederholten Male hatten die Schülerinnen und Schüler der Freiherr-vom- Stein Realschule die Gelegenheit, „Englisch durch Theater" zu lernen. So ist das Motto der Soester Organisation.

Für die Klassen 5 und 6 wurde das Stück "The Empty Chair" aufgeführt. Inhalt des Stückes: Ein Vater hat die Familie verlassen. Plötzlich landet im Garten ein Raumschiff und ein fremder Mann erscheint im Haus. Nach anfänglichem Misstrauen wird der Fremde Teil der Familie, aber wird er jemals in der Lage sein, den leeren Platz des Vaters auszufüllen?

The Empty Chair" bot den Jugendlichen eine lustige Unterhaltung und spricht gleichzeitig ein wichtiges Thema an: Wie kommt ein Kind mit einer neuen Familiensituation und einem möglichen neuen Vater zurecht?

Die Jahrgangsstufen 7 und 8 konnten bei dem Stück „Success Story" ihre Englischkenntnisse prüfen. In diesem Stück werden drei ganz normale Jugendliche Teil einer bekannten Arztserie und sind von nun an genauso schön wie die Krankenschwester, genauso selbstbewusst wie der Arzt und genauso schlau wie der Wissenschaftler. Sie verfügen plötzlich über genau die Attribute, die sie sich so sehr gewünscht haben. Dann kommt es jedoch zu einem echten Notfall. Es war toll, wie Zuschauer und Lehrer Sascha Meier als Notfall-Patient ins Stück mit einbezogen wurde. Der Traum der drei Hauptdarsteller wird nun zum Alptraum. Wollen die Teenager wirklich in dieser oberflächlichen Plastikwelt leben?

„Success Story" ist eine Komödie über Identitätsfindung und über den Einfluss der Medien auf die Vorstellung und Wünsche von Jugendlichen.

Das Team des White Horse Theatres versteht es, das Publikum aktiv in das Stück einzubeziehen. Trotz der sozialkritischen Inhalte gelingt es ihnen, die Handlungen komisch und lustig darzubieten und die Kinder zu begeisterten, lachenden Zuschauern werden zu lassen.

Auch die anschließende Fragerunde, die Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit gibt, ihre Englischkenntnisse an Muttersprachlern auszuprobieren, nehmen die Kinder gerne an.

Mitfinanziert wurde das Stück vom Förderverein der Realschule. Organisatorin war Englisch-Kollegin Susanne Schlottmann, die unterstützt wurde von den Kollegen Sylke Bergtold (Catering für die Schauspieler) und Billy Bontas(Aufbau von Bühne und Aula) und den Englisch-Fachkollegen, die die Stücke im Unterricht vorbereitet haben.

Die Rückmeldungen der Zuschauer waren durchweg positiv, was die Fachschaft Englisch in ihrer Entscheidung bestärkt, das Theater in zwei Jahren wieder einzuladen.